Hoffnungsvolle Beziehungen - Unser Besuch in Israel 2016

Der Ausflug in den Norden führte nach Haifa, an den See Genezareth und brachte uns in die höchst gelegene Stadt Israels, Tzfat. Am Abend erlebten wir den Beginn des Sabbats in der kleinen Synagoge des Kibbuz`, in dem wir die Nacht verbrachten.
Wir besuchten die Golan-Höhen, die Taufstätte Jesu am Jordan und in Nazareth die Kirche der Verkündigung der Geburt Jesu. In Akko wandelten wir auf den Spuren der Kreuzfahrer.
Besonders bewegt hat uns der Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Die Schicksale der Menschen, die unter dem Nationalsozialismus Deutschlands leiden und sterben mussten, haben uns sehr berührt. Dass so etwas nie wieder passieren darf, haben wir auch in unserer Gedenkfeier betont und zum Zeichen unserer Freundschaft und gegenseitigen Verstehens symbolisch die Namen aller Austauschpartner als Puzzle gelegt.
Im Süden Israels besuchten wir die Wüste und konnten selbst ausprobieren, dass man im Toten Meer, dem tiefsten Punkt der Erde, nicht untergehen kann.
In der ehemaligen jüdischen Festung Masada erfuhren wir, dass sich dort Juden während des Jüdischen Krieges 73/74 n. Chr. vor den Römern verschanzten und lieber starben als sich zu ergeben, was sie zu einem Sinnbild für jüdischen Freiheitswillen werden ließ.
Die Nacht verbrachten wir im Zelt in einem Beduinendorf, erfuhren viel über die besondere Lebensweise und durften einen Kamelritt wagen.
Im wunderschönen Eilat am Roten Meer hatten wir die Gelegenheit, beim Schnorcheln Korallen zu bewundern und am Krater Mizpe Ramon erfuhren etwas über die geologische Entwicklung der Region.
Der Ausblick vom Ramat Gan City Gate zeigte uns die beeindruckenden Großstädte Ramat Gan und Tel Aviv mit ihrem Häusermeer und voll von Leben.
In Jerusalem besuchten wir den Saal, in dem Jesus mit seinem Jüngern das letzte Abendmahl feierte, das Grab König Davids, eine Benediktiner-Abtei zur Erinnerung an die Jungfrau Maria, die Grabeskirche und die Klagemauer.
Den Abschiedsabend gestalteten wir von deutscher Seite zur Freude und Überraschung unserer Partner unter dem Motto "bayrisch-zünftig" stilecht mit Dirndl und Lederhosen.
Trotz all den Nachrichten, die man im Vorfeld hörte, haben wir uns nicht eine Sekunde unsicher gefühlt. Die Mentalität und die überaus herzliche Gastfreundschaft in Israel hat uns sehr beeindruckt und wir sind unseren Gastgebern sehr dankbar, dass wir diese wunderbare Zeit erleben durften und möchten gerne wiederkommen!

Text und Foto: Kerstin Mähler-Goubelmann 

Zurück